Firmenruf als plastische Ressource – Reputationsberater werden immer wichtiger

Die vorherrschenden Werte der Gesellschaft sind Orientierung und Richtlinie für das soziale Leben. Sie sind maßgebend für Art und Ausmaß der menschlichen Interaktion zwischen Individuum und Umwelt.  Aber auch für Unternehmen sollten diese gesellschaftlichen Werte eine Orientierungsleitlinie darstellen. 

Wertewandel in den letzten drei Jahren

Dabei sind diese Werte jedoch keinesfalls statisch. Verschiedene Institutionen haben es sich daher zum Auftrag gemacht, den mentalen Wandel in Gesellschaften zu erfassen, so unter anderem auch der Werte-Index 2012 (z.B. von Trendbüro & TNS Infratest in einem Kooperationsprojekt dokumentiert). In dieser Erfassung wurde ausgewertet, mit welcher Häufigkeit und in welchem genauen Kontext basale Werte von verschiedenen Nutzern diskutiert wurden. Insgesamt wurden dazu über 500.000 digitale Beiträge analysiert.

Nach dem Ranking stehen auf dem Werte-Siegertreppchen Freiheit, Familie und Gesundheit, dicht gefolgt von Gemeinschaft. Bei letzterem Wert handelt es sich um einen besonderen Aufsteiger im Wertesystem: 2009 war das Gemeinschaftsstreben noch Schlusslicht auf Platz 10, drei Jahre später ist es schon auf Platz 4 aufgerückt.  Ökonomischer Erfolg im klassischen Sinne ist dagegen abgefallen und wird als weniger wichtig erachtet als noch drei Jahre zuvor. Im Zuge einer immer unsicherer gewordenen Zeit und immer mehr Vertrauensverlust in staatliche Institutionen scheint die soziale Bindung zu Gleichgesinnten in einem Gemeinschaftsgefühl wieder mehr an Priorität zu gewinnen.

Bedeutung für die Unternehmen

Was bedeutet das konkret für die Firmenpolitik? Es bedeutet, dass die gezielte Pflege des eigenen Rufs weit mehr bedeutet als nur das Verhindern negativer Schlagzeilen. Es bedeutet auch, dass Firmen ihr Image immer wieder neu erfinden müssen um dem Zeitgeist ihrer Kunden und Mitarbeiter gerecht zu werden. Es bedeutet, den Ruf der Firma immer wieder neu und authentisch so zu platzieren und modifizieren, dass man nicht als starres Relikt zurückbleibt. Besonders über digitale Wege wird heute der Ruf eines Unternehmens beeinflusst: sei es nur Information über die Firma, über Produkte oder über Karrierechancen – das Internet ist heute die erste Anlaufstelle.

 Professionelle Reputationsberater und –manager werden daher bald unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmen sein, um neben Schadensbegrenzung bei negativer Presse auch bezüglich geeigneter digitaler Strategien und Möglichkeiten zu beraten, welche die Firmenpolitik für Außenstehende transparent und attraktiv machen können und Flexibilität erlauben. So kommen heute beispielsweise Unternehmen besser an, welche mit einer gemeinschaftlichen Arbeitsatmosphäre, Autonomie und Weiterbildungsmöglichkeiten assoziiert werden und dies durch gezielte Maßnahmen nach Außen tragen als jene Unternehmen, die weiterhin nur mit hohen Einstiegsgehältern locken.

Die Verwirklichung der Firmenpolitik im Firmenruf und der digitalen Präsenz müssen mehr denn je als einflussreiche plastische Ressourcen verstanden werden, mit welchem das Unternehmen sensibel umgehen muss, um sich zufriedene Mitarbeiter und Kunden zu erhalten.