Online-Reputation beeinflusst Unternehmenserfolg auch offline

Wer Produkte und Dienstleistungen zum günstigsten Preis anbietet setzt sich durch?! Ein Irrglaube, wie nun verschiedene Studien unabhängig voneinander herausfanden. Die Online-Reputation hat ebenfalls einen wesentlichen Einfluss darauf, ob Kunden die Produkte eines Unternehmens kaufen oder dessen Dienste in Anspruch nehmen.

Aktuelle Studien belegen was Experten schon seit langem predigen

Kürzlich veröffentlichte Studien der Concordia University School of Business sowie der Nielsen Company belegen, was die Experten der Branche schon lange voraussagen: Die Online-Reputation eines Unternehmens hat einen enormen Einfluss auf das Offline-Kaufverhalten von Kunden. Gleichzeitig ist eine Entwicklung dahingehend erkennbar, dass sowohl Kunden als auch Unternehmen bei der Wahl ihrer Vertragspartner immer mehr Wert auf deren Renommee legen. Zum Teil hat das Image eines Unternehmens sogar mehr Einfluss bei der Frage nach einer Zusammenarbeit oder einem Produktkauf als günstige Vertragskonditionen.

Die moralisch weiße Weste ist also mehr Wert als Preisdumping? Eigentlich dürfte das keine Überraschung sein. Gerade in Zeiten der medialen Schnelllebigkeit, wo Informationen in Echtzeit erlangt werden können und Unternehmen auf globaler Ebene miteinander konkurrieren, ist es ein Leichtes etwas über die ethischen Hintergründe zu erfahren. Vielmehr erstaunt, dass es noch immer Unternehmen gibt, die ihre Online-Reputation dem Zufall überlassen. Ein prominentes Beispiel dafür ist das Billigkaufhaus Primark, das aufgrund katastrophaler Arbeitsbedingungen negative Schlagzeilen machte. Verkaufseinbußen sind vorprogrammiert.

Online-Reputation wirkt sich auch offline aus

Nicht nur Unternehmen haben ein erhebliches Interesse daran, dass ihre Geschäftspartner ein positives Bild in der Öffentlichkeit wahrnehmen. Auch Verbraucher unternehmen bei der Auswahl, wo sie etwas einkaufen, immer häufiger ausgiebige Recherchen. Es wird Wert auf ein positives und ethische korrektes Image gelegt. Konsumenten sind zunehmend an Antworten auf ganz konkrete Fragen interessiert:

  • Wie wird mit den Arbeitnehmern umgegangen?
  • Verwendet das Unternehmen ressourcensparende Methoden?
  • Was halten andere Kunden von dem Unternehmen und seinen Produkten?

Wer in dieser Zeit nicht aktiv um ein gutes Online Reputation Management bemüht ist, wird am Ende des Tages als Verlierer dastehen.

Eine weitere interessante Erkenntnis, die aus den Studien hervorgeht: Auch das Offline-Kaufverhalten des Kunden wird durch den Online-Auftritt der Firma beeinflusst. Dadurch, dass die Produktauswahl derart gewachsen ist und die Konkurrenz zwischen den Händlern stetig steigt, werden Verbraucher dazu verleitet, selbst vor Investitionen, die sie gar nicht online tätigen wollen, sich trotzdem online zu informieren. Dies führt dazu, dass im Falle einer negativen Online-Reputation die Konsequenzen noch weitreichender sind. Auch auf die Preispolitik wirkt sich dieses Verhalten aus. Aufgrund des permanenten Wettbewerbs nicht nur zwischen den Unternehmen untereinander, sondern auch zwischen Online- und Offline-Angeboten, sind Unternehmen nicht selten dazu gezwungen, ihre Preise anzupassen.

Stellt sich zuletzt die essentielle Frage: Was muss getan werden, um einen positiven digitalen Ruf zu genießen? In erster Linie gilt: Für ein professionelles Online Reputation Management sollten Sie sich an Experten wenden. Es gibt allerdings ein paar allgemeine Grundregeln, die jedes Unternehmen beherzigen sollte:

  1. Achten Sie auf ihre Suchmaschinenergebnisse. Dies ist das A und O. Durch ein kluges Online Reputation Management können Sie die Resultate gezielt lenken.
  2. Nutzen Sie Social Media Kanäle. Umso größer ihre Präsenz ist, desto besser. Gleiches gilt für ihre Aktivität – posten Sie regelmäßig.
  3. Schaffen Sie Inhalte. Veröffentlichen Sie zum Beispiel redaktionell geschriebene Artikel, in denen Sie ihre Marke oder Ihr Produkt positiv darstellen.
  4. Bleiben Sie up to date. Im Bereich der medialen Kommunikation wechselt ein Trend den anderen ab. Es ist daher erforderlich, sich regelmäßig über neue Entwicklungen zu informieren.
  5. Überlassen Sie nichts dem Zufall. Nur weil einmal gute Ergebnisse erzielt wurden, heißt das nicht, dass sie gut bleiben. Das Zauberwort lautet Selbstkontrolle. 

Online Reputation Management muss tief und übergreifende in der Unternehmenskommunikation verankert werden, dies ist nicht immer leicht, jedoch wird sich das Engagement früher oder später garantiert wirtschaftlich auszahlen!