Der Kampf um Talente wird auch mit der Online Präsenz gewonnen

Das Ungleichgewicht akademischer Arbeitskräfte und offener Arbeitsstellen hat sich seit den Jahren der Bewerberschwemme massiv gewandelt und wird sich auch in den nächsten Jahren noch beträchtlich verschieben – zugunsten der Absolventen und potentiellen Arbeitnehmer. Denn schon zum jetzigen Zeitpunkt, jedoch vor allem im Zuge der nächsten Jahre, werden immer mehr Akademiker altersbedingt die Berufswelt verlassen. Gleichzeitig gibt es zu wenig äquivalent ausgebildeten Nachwuchs, der diese Lücke füllen kann. Viele Branchen klagen schon heute über latenten Fachkräftemangel. In diesem Kontext wird der Ausdruck „Kampf um Talente“ immer lauter.

Immer weniger Akademiker auf dem Arbeitsmarkt

Eine Prognose bezüglich dieser Thematik, welche im November im "manager magazin" abgedruckt wurde, beschreibt, dass 2025 in Deutschland 2,4 Millionen Akademiker auf dem Arbeitsmarkt fehlen werden. Auch das Online-Portal des Handelsblatts und der Wirtschaftswoche zitierten 2010 eine Studie der Bertelsmann Stiftung, nach welcher 2020 Akademiker mehr denn je auf dem Arbeitsmarkt gefragt sein werden: Der Bedarf an Hochschulabsolventen werde um rund 1,1 Millionen steigen.

Was kann ein Unternehmen also tun, um sich für hoch ausgebildete potentielle Mitarbeiter attraktiv zu gestalten? Nach welchen Merkmalen wählen Absolventen ihren mögliche Arbeitgeber? Die Kommunikationsberatung Hill & Knowlton hat zu der Fragestellung eine Studie in Auftrag gegeben, die zu einem aufschlussreichen Ergebnis kommt: Bei der Wahl eines potentiellen Arbeitgebers nach der Ausbildung orientieren sich Absolventen im Business Bereich vorrangig an dem Image des jeweiligen Unternehmens. Die Zahlen zeigen klar, dass der Ruf des Arbeitgebers eine tragende Rolle spielt: 73 Prozent der Studenten gaben an, ihren Entscheidungsfokus für den Einstieg in die Berufswelt an dem Image des Unternehmens fest zu machen.

Reputation Management ist wichtig für Unternehmen

Die Präsenz von Unternehmen im Internet ist zeitgleich in der heutigen Zeit von unangefochtener Wichtigkeit geworden. Kunden, Interessierte und Mitarbeiter tauschen sich über verschiedenste Plattformen im Internet aus und tragen so nicht unerheblich zum Ruf der jeweiligen Firma bei.

So ist das Internet oftmals die erste Anlaufstelle für interessierte Bewerber, um möglichst viele Informationen über den potentiellen Arbeitgeber und einen ersten Eindruck zu erlangen. Schlechte Bewertungen oder negative Schlagzeilen hätten somit verheerende Konsequenzen für den Nachwuchs eines Unternehmens, da sich qualifizierte Fachkräfte in diesem Falle gegen eine Bewerbung entscheiden könnten. Die Pflege einer positiven Online Präsenz ist daher grade für die nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens im Bereich des Personalmanagements von gewichtiger Bedeutung und ein entscheidender Faktor für seine zukünftigen Mitarbeiterqualitäten.